Lichthof

Erholungsraum. Gäste - und Seminarhaus mit Café und Bazaar

Neuigkeiten

Bazar:

mit offenem Hof & Ohr

Sa. 14 - 18 Uhr (ganzjährig)

***

Behandlungsraum:

Klangbehandlung von Steffi

immer Dienstags

energetische Behandlung von Helga

immer Mittwochs

***

offener Meditationstreff

18.10. 18:30 - 20:30 Uhr

***

offener Behandlungstreff

25.10. ab 18:30 Uhr

***

Lerne vedische

Feuerzeremonie von Srila

28.10. 15 - 19 Uhr

***

Ahnenarbeit zu Samhain

mit Srila

31.10. - 1.11.

***

Learn about Yoga

von Vijay Gopala / Indien

03. - 05.11.

***

Hol Dir Einblicke

www.facebook.com/

LichthofamMain

Lichthof Facebook

Tunkashila heya heya!

 

 

Reinigung für Körper und Seele bietet ein indianisches Ritual, daß Bara mit Lakota-Medizinmann Wallace Black Elk aus Amerika im Juni 1992 bei Nürnberg das erste Mal erleben durfte, im Jahr darauf mit Gefährtinnen auf einer Wiese in den Haßbergen selbst ausprobierte und dann 19 Jahre lang regelmäßig im Lichthofgarten mit uns gefeiert hat.

 

Die Schwitzhütte ist aus Weidenästen auf Mutter Erde geformt, wird mit Decken umhüllt und mit Fellen ausgelegt. Um hier Platz zu finden, muss man sich zeigen, wie Gott einen schuf, sich auf die Knie und in die völlige Dunkelheit begeben. Im Schoß der Mutter Erde singen, beten, schweigen wir - und schwitzen Dank der im Lagerfeuer erhitzten Steine, die ihr Leben für unsere Reinigung geben. Dabei werden wir Eins mit den vier Elementen - wir sitzen auf der Erde, das Feuer erhitzt uns, wir lassen Wasser und japsen nach Luft! Wenn wir wieder rauskriechen fühlen wir uns wie neugeboren! Abschließend ehren wir die Elemente mit einem Essen.

 

In Baras Schwitzhüttenrituale war stets ihre ganze Familie eingebunden. In ihrer erste Schwitzhütte mit Wallace Black Elk wurde sie von ihrer Mutter Gerta, ihrer Schwester Anne und ihrem Schwager Wolfram begleitet. Ihre erste Feuerfrau war Schwester Ennit, ihr Mann Robert der erste Feuermann. Und ich als Tochter war in jeder Lichthof-Schwitzhütte, die mir mein stressiges Leben im Sündenbabel Berlin erlaubte. Dabei bestand ich immer darauf, neben meiner Mutter Schamanin zu sitzen. Seit 1997 heizten uns dabei mit großer Leidenschaft unsere sprituellen Reisegefährtinnen Petra und Ellinor als Feuerfrauen ein.

 

Nach zwei Jahrzehnten hat Bara 2013 die Lichthofschwitzhütte - aus gesundheitlichen Gründen - ganz bewußt der nächsten Generation übergeben, als sie uns im April beim Bau der neuen Sweatlodge nur noch zuschauen konnte und mich im Juni kurzfristig um die Leitung dieses Rituals und die Feuerfrauen um Unterstützung dafür bitten musste. Damals hoffte ich, nur ausnahmsweise einmal Aushilfsschwitzhüttenschamanin zu sein.

 

2014 habe ich mit Unterstützung der Feuerfrauen mein spirituelles Erbe bewußt angetreten, weil ich Schwitzhütten aus ganzem Herzen liebe. Bei der Dunkelmond-Schwitzhütte im November haben sich die beiden nun in die Rente verabschiedet. Dipak wurde als Feuermann angelernt. So kehrt die Lichthof-Schwitzhütte 2015 zu ihrem Ursprung als Familienunternehmung zurück. Nachdem sie jahrelang nur von Frauen gestaltet wurde, bringt sie nun auch wieder männliche und weibliche Energie in Balance. Wir bitten dabei um Gottes Schutz und Segen und Deine Unterstützung!

 

Lichthof-Schwitzhütte 2017:

  • Zu Vollmond & Frühlingsanfang am 12.03.2017 ab 18 Uhr (siehe Programm März)
  • Zu Dunkelmond & Jahresende am 18.11.2017 ab 18 Uhr (siehe Programm November)

Energieausgleich: 30 - 40 € (nach Selbsteinschätzung), ein Geschenk für den Feuermann

Bitte mitbringen: Holz, Steine, Bademantel, Badeschlappen, Handtuch und ein Essen zu Ehren eines der Elemente